Neben der forensischen Psychotherapie gibt es bei Sexualstraftätern die einzigartige Möglichkeit, durch Reduktion oder Aufhebung (medikamentös, chirurgisch) des Sexualtriebes eine erhebliche Rückfallverminderung zu erzielen.

Voraussetzung für eine solche Therapie (leichte Dämpfung mittels bestimmter Antidepressiva oder Triebaufhebung mittels "chemischer Kastration") ist Einsicht und Abneigung gegen die eigene gestörte Sexualität, die man "loswerden" möchte. Eine solche Therapie ist nur freiwillig möglich. Eine Verweigerung dieser Therapie erlaubt aber auch Rückschlüsse in die Einstellung und Rückfallgefahr solcher Täter. 

Bezüglich näherer Ausführungen diesbezüglich verweise ich auf eine von mir verfasste Studie aus dem Jahr 2009:

"Kastration - Eine Option in der Behandlung von Sexualstraftätern"

 
 
 
Januar 2022
MDMDFSS
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31
Februar 2022
MDMDFSS
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28

Please make sure that, your allow_url_fopen or cURL is enabled. Also, make sure your API key and location is correct. You can get more details about this API here: https://www.weatherbit.io/api/weather-current