Gewaltstraftäter habe oft ein Problem mit den Emotionen, mit der Kontrolle ihrer Wut. Ebenso oft ist auch die Impulskontrolle gestört, d.h. es wird gehandelt ohne die langfristigen Konsequenzen zu berücksichtigen.

Dies kann einerseits psychotherapeutisch behandelt werden: Risikosituationen analysieren mit verschiedenen Reaktionsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der kurz- und langfristigen Konsequenzen, SORK-Modell. 

Oft ist aber das Problem, dass diese Menschen in ihrer Wut das Erlernte nicht mehr anwenden können oder wollen. Wut auslassen ist immer der einfachste Weg.

Bei diesen Fällen kann Pharmakotherapie, nämlich SSRI (Selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer) helfen. Es ist bekannt, dass ein erhöhter Serotoninspiegel im Hirn zu einer besseren Wutkontrolle führt. Diagnostisch liegt oft eine emotional instabile impulsive Persönlichkeitsstörung oder akzentuierte Züge davon vor. 

Wenn eine Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vorliegt (Hauptproblem Impulskonstrollstörung), helfen oft die empfohlenen Medikamente der ersten Wahl bei ADHS (Stimulantien wie Methylphenidat).

Juni 2019
MDMDFSS
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli 2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
Please provide full Credentials Infomation
Please provide full Credentials Infomation